• Kontrollieren Sie die ordnungsgemäße Installation am Solargenerator undam Netz. Überprüfen Sie die entsprechenden Verbindungen (Kabel) undbeachten Sie die im Handbuch beschriebenen Punkte unter Kapitel 2 (Installation)
    • Das integrierte Grafikdisplay ermöglicht die Auslesung einer Fehlerdiagnose.
    • Benachrichtigen Sie unsere SolarMax Hotline, wenn Sie den Fehler mit den vorgeschlagenen Maßnahmen nicht beheben können.
  • Halten Sie folgende Angaben bereit:

    • Namen Ihres Geräts (den Gerätetypen)
    • Seriennummer
    • Seriennummer des Datenloggers "MaxWeb“
    • Fehlercode oder die Fehlermeldung

    Die Art der Störung grenzen Sie am besten zusammen mit der Hotline ein. Falls es sich um einen Gerätedefekt handelt, werden wir Ihnen schnellstmöglich weiterhelfen.

  • Damit ein Wechselrichter weniger oft im ungünstigen Teillastbereich arbeitet, wird er in der Regel überdimensioniert. Die Bestrahlungsstärke ist schließlich nicht immer optimal, der Solargenerator liefert nur selten seine Nennleistung. Um eine optimale Auslastung des SolarMax Wechselrichters zu erreichen, sollte die Solargeneratorleistung daher etwas größer sein als die Wechselrichterleistung. Wir empfehlen (laut Studie ISE Fraunhofer) einen Überdimensionierungsfaktor von max. 15%. Je nach Anlagenstandort und Ausrichtung kann dieser Wert variieren. Genauere Angaben liefert Ihnen unser Auslegungsprogramm MaxDesign 3.1 und unser aktuelles Programm MaxPlan, dass wir Ihnen in unserem Download-Bereich kostenlos zur Verfügung stellen. MaxPlan berücksichtigt für Ihre Planung unsere neuen Wechselrichter 20HT und 25HT.

  • Bitte wenden Sie sich an unsere Hotline, auf der Homepage unter „Kontakt“ finden Sie die Hotline-Telefonnummer und die E-Mail Adresse. Für eine Unterstützung zur Auslegung benötigen wir das Moduldatenblatt und einen Schaltplan der Anlage.

  • Bei transformatorlosen Wechselrichtern dürfen Sie die modulseitigen elektrischen Anschlüsse auf keinen Fall erden. Dagegen sollten die Solarmodule geerdet sein. Für diesen Zweck müssen Sie die Module mit dem Potenzialausgleich des Wechselrichters verbinden. Die Erdung sollte – wenn möglich – sternförmig von einem Punkt aus gelegt werden, so dass Wechselrichter und Module auf demselben Potenzial liegen. Über den Flanschstecker, der steckbar an der Gehäuseaußenseite des Wechselrichters angebracht ist, wird das Gerät mit einem zusätzlichen Schutzleiter geerdet.

  • Wenn Sie mehrere Stringwechselrichter installieren wollen, müssen Sie die Geräte auf die verschiedenen Netzphasen verteilen. Bei einer Anlage mit drei SolarMax Wechselrichtern wird beispielsweise je ein Gerät auf die Netzphasen L1, L2 und L3 angeschlossen.

  • Die SolarMax Stringwechselrichter verfügen über eine integrierte allstromsensitive Fehlerstromüberwachung. Aus unserer Sicht ist ein externer Fehlerstromschutzschalter daher nicht notwendig. Falls Ihr Energieversorgungsunternehmen jedoch zusätzlich noch einen AC- seitigen Fehlerstromschutzschalter vorschreibt, sollten Sie diesen natürlich einsetzen. Weiter Information finden Sie in unserem Installationshandbuch, welches wir Ihnen im Download-Bereich zur Verfügung stellen.

  • Sie finden Zertifikate, Unbedenklichkeitsbescheinigungen und Konformitätserklärungen im Downloadbereich unserer Internetseite www.solarmax.com. Klicken Sie die entsprechende Landessprache an und die Internetseite listet Ihnen die jeweils gültigen Dokumente auf. Ist das benötigte Dokument nicht dabei? Dann wenden Sie sich bitte an unsere Hotline, wir schicken es Ihnen gerne zu. Auf der Homepage unter „Kontakt“ finden Sie die Hotline-Telefonnummer und die E-Mail Adresse.

  • Die Fehlermeldungen weisen auf Probleme auf der Netzseite hin. Der Neutralleiter oder die Phase können beispielsweise einen Wackelkontakt haben. Überprüfen Sie alle Anschlüsse Ihres Wechselrichters bis zum Einspeisezähler. Kontrollieren Sie insbesondere die Verbindungen zum Neutralleiter. In seltenen Fällen kann auch ein Dieselgenerator, mit dem der Netzabschnitt auf Grund von Servicearbeiten versorgt wird, Auslöser für diese Fehlermeldungen sein.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen